Hörst du was?

– Altersempfehlung: Kinder ab 2 Jahren

Manchmal ist es gar nicht einfach, einen Klang räumlich einzuordnen.

Wenn ich Kindern verschiedene Langklinger, z.B. den Gong vorstelle, lasse ich sie manchmal die Augen schließen. Sie sollen dabei genau auf den Klang hören und aufpassen, wie lange sie ihn hören können. Dann wird es meist richtig still und die Kinder lauschen gebannt. Manche Instrumente klingen sehr lange nach, andere kaum. Kinder kommen meist von selbst auf die Idee, dass das mit dem unterschiedlichen Material zusammenhängt.

Interessant ist es, sich an verschiedene Stellen im Raum zu stellen und die Kinder mit geschlossenen Augen raten zu lassen, wo man gerade steht. Das ist gar nicht so leicht!

Machen wir ein Spiel daraus: Wir wählen 4 Kinder aus, die alle ein Instrument aus der gleichen Instrumentengruppe bekommen, z.B. jedes Kind einen Gong oder jedes Kind ein Xylophon oder einen Shaker. Die 4 Kinder verteilen sich auf die Ecken des Raumes. Die anderen Kinder sitzen in der Mitte des Raumes und schließen die Augen. Auf mein Zeichen spielt eines der 4 Kinder sein Instrument kurz an.  Die Kinder in der Mitte dürfen dann die Augen öffnen und raten, welches Kind gespielt hat.

Mit ganz kleinen Kindern kann man das Spiel natürlich vereinfachen, indem man nur 2 Ecken besetzt oder den Kindern in den Ecken unterschiedliche Instrumente gibt.

Viel Spaß!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.