Musik mit Luftballons

– Altersempfehlung: Kinder von 2- 8 Jahren, macht aber auch Erwachsenen Spaß! –

Musik mit Luftballons- da denken Viele an quietschende Versuche, dem Luftballon irgendwelche Töne zu entlocken.
Keine Angst, das meine ich nicht :-).

Ich meine damit verschiedene Spiele, in denen die Kinder mit Luftballons und mit Instrumenten mal etwas Neues ausprobieren und experimentieren können.

Hier ein paar Ideen:

1) Die Gruppe wird in zwei Teams aufgeteilt. Das Instrumenten-Team erhält verschiedene Instrumente (Trommel, Xylophon, usw., gerne aus verschiedenen Instrumentenfamilien). Das Luftballon-Team erhält aufgeblasene Luftballons.

Jedes Kind sucht sich einen Partner/eine Partnerin aus der jeweils anderen Gruppe. Um die Partnersuche zu vereinfachen, kannst du im Vorfeld z.B. auf jeden Luftballon mit Edding den Namen eines Instrumentes schreiben. Das Kind mit dem Instrument ist dann der Partner.

Das Luftballon-Team bekommt den Auftrag, die Luftballons möglichst lange in der Luft zu halten. Jedes Kind darf nur den eigenen Luftballon fliegen lassen. Das Instrumenten-Team bekommt den Auftrag, den jeweiligen Luftballon des Partners genau zu beobachten.

Solange der Luftballon fliegt, soll das Kind auf dem Instrument spielen. Ist der Luftballon zu Boden gekommen, hört auch das Instrument auf zu spielen. Der Luftballon wird nicht wieder aufgehoben. So verstummen nach und nach die Instrumente und zum Schluss bleibt noch ein Luftballon mit dem Instrument übrig. Dann kann das Spiel noch einmal gestartet werden.

Variation: Das Kind, dessen Luftballon als Erstes den Boden berührt hat und dessen Partner scheiden aus. Die Anderen spielen wieder von vorne. Das Paar, das als zuletzt übrig bleibt, hat gewonnen. Dann wechseln die Kinder die Gruppen und das Spiel wird erneut gespielt.

Variation für Fortgeschrittene: Die Kinder mit den Instrumenten sollen versuchen, auf die Bewegungen der Luftballons zu achten und diese musikalisch umzusetzen. Werden die Luftballons mit Kraft in die Luft gestoßen, können auf dem Instrument abgehackte Töne entstehen, wird der Luftballons sanft und leicht angestoßen, können die Töne gebunden und vorsichtig klingen, ist der Luftballon schnell, kann das Instrument schnell spielen usw.

So können die Kinder ein Gespür für musikalische Elemente entwickeln, denn die Kinder sehen und hören diese Elemente (laut-leise, schnell-langsam, abgehackt-gebunden, usw).

2) Geräusche lassen sich mit den Luftballons dadurch erzeugen, indem man sie mit bestimmten Dingen füllt, z.B. mit Reiskörnern, Nudeln, Mais, Zucker, Sand, kleinen Steinchen, Bohnen usw. Es reichen ein paar wenige Körner! Probier es mal aus. Es ist erstaunlich, wie toll das klingen kann. Und da Kinder Luftballons mögen, haben sie auch gleich noch etwas, was sie mit nach Hause nehmen können. Mit den Klangluftballons kann man z.B. Klanggeschichten begleiten, wie diese hier: Besuch auf einer Insel.

Außerdem kann man mit den Klangluftballons auch Memory spielen.
Dazu befüllst du jeweils 2 Luftballons mit den gleichen Materialien. Die Luftballons müssen alle gleichfarbig sein. Es wird ein Kind aus der Gruppe ausgewählt, das ist der “Memory-Meister”.
Der “Memory-Meister” hat die Aufgabe, die Luftballons jeweils hochzuwerfen und spielt ansonsten nicht mit. Die Luftballons liegen gemischt auf dem Boden (z.B. 8 Paare). Das erste Kind zeigt auf zwei Luftballons. Der “Memory-Meister” wirft nun beide nacheinander in die Luft. Sind die Geräusche gleich, bekommt das erste Kind beide Luftballons. Sind sie nicht gleich, werden sie wieder hingelegt.

Eine weitere Idee für ein Klangmemory findest du hier: Do it yourself – Klangmemory herstellen.

3) Die Kinder sitzen im Kreis und jedes Kind hat einen mit z.B. Reis gefüllten Luftballon in der Hand. Ein Kind darf sich in die Mitte legen oder setzen und wenn es möchte, die Augen schließen. Die anderen Kinder lassen die Luftballons klingen und das Kind in der Mitte darf zuhören, wie sich das anhört. Das Kind darf auch Anweisungen geben, z.B. dass die Gruppe lauter oder leiser spielen soll.

Variation: Die Kinder setzen nacheinander ein. So entsteht ein lauter werdender Klang, der an einen immer stärker werdenden Regen erinnert. Die Kinder hören nacheinander auf zu spielen, bis es ganz still ist.

Du siehst, mit Luftballons lässt sich eine ganze Menge anstellen! Viel Spaß damit!

 

Zurück zur Hauptseite: https://ideenwerkstatt-musikpaedagogik.de/

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.