Geheimsprache mit Notenzeichen

– Altersempfehlung: Ab 5 Jahren –

Eine kleine Geschichte von zwei kreativen Freunden, Viertel- und Achtelnoten und einem sehr neugierigen Bruder:

Basti und Sam sind Freunde. Sie spielen nachmittags gern zusammen.

Heute Nachmittag besucht Basti seinen Freund Sam zuhause.

Beide überlegen, was sie spielen wollen.

Sams großer Bruder hat auch Besuch von einem Freund. Wie so oft ärgern die großen Jungs die Kleinen.

Basti sagt zu Sam: “Weisst du was, Sam? Wir brauchen eine Geheimsprache, die dein großer Bruder nicht versteht. Dann können wir uns überlegen, was wir spielen wollen, ohne, dass es dein Bruder mitbekommt.

Das ist eine tolle Idee“, erwidert Sam. “Aber eine Geheimsprache? Puh, das ist schwierig!

Ich hab schon einen Einfall“, sagt Basti. “Deine Mutter spielt doch Klavier und hat diese Notenblätter. Lass uns daraus doch eine Geheimsprache machen.

Aber wie denn?” Sam läuft ins Wohnzimmer, wo das Klavier steht. Er kramt in dem Papier und zieht einen Zettel heraus.

Schau mal“, sagt Basti. “Es gibt längere und kürzere Noten. Das weiss ich aus der Musikschule. Wir machen sowas wie Morsezeichen. Bo, Bo, Bidi Bidi, Bo.

Bo ist einmal lang und Bidi ist zweimal kurz. Die hier nennen wir Bo.

Aha.” Sam schaut etwas fragend. “Bo. Ja gut, von mir aus. Das Lange ist dann also Bo. Und welches sind dann die Kurzen? Die hier?

Sam zeigt auf die beiden Noten, die mit einem Fähnchen verbunden sind.

Ja,” sagt Basti. “Die beiden sind Bidi.

Jetzt können wir uns Wörter mit den kurzen und langen Zeichen ausdenken. Sachen, die wir spielen wollen. Sowas wie Schlittenfahren, Ball spielen oder Lego.

Sam überlegt. “Schlittenfahren ist dann kurz kurz kurz kurz. Also Bidi Bidi.

Genau! Basti ist begeistert. “Das wird dein Bruder nie herausfinden! Wir haben eine tolle Geheimsprache, juchuuu! Ball spielen ist dann Bo Bidi.

Bo Bidi Bo Bidi Bo Bidi, ich liebe Bo Bidi!” Sam grinst. “Jetzt fehlt noch Lego. Wie wärs mit lang lang? Also Bo Bo.

Sam und Basti lachen. Basti ruft laut, sodass es Sams großer Bruder hört:

Komm, lass uns Bo Bidi!

Sams Bruder kommt näher. “Was macht ihr?

Tja, das wirst du wohl kaum verstehen.

Beide laufen lachend nach draußen und flitzen schnell um die Ecke auf die große Wiese hinter dem Nachbarhaus.

Sams Bruder war zu langsam, um zu sehen, wo die beiden hinlaufen.

Bo Bidi“, flüstert er vor sich hin. “Wenn ich doch nur wüsste, was die beiden machen….

Ob Sams Bruder wohl die Geheimsprache entschlüsseln kann?

 

Spielidee:

Zu dieser kleinen Geschichte gibt es natürlich auch eine Spielidee.

Während den Kindern die Geschichte erzählt wird, spielst du auf Klanghölzern (oder Trommeln, Boomwhacker,…) die kleinen rhythmischen Einheiten (lang – kurz) vor. Die Kinder spielen das nach.

Ihr übt die drei rhythmischen Pattern (Schlittenfahren, Ball spielen und Lego) ein.

Wenn die Kinder die Schläge auf den Klangstäben spielen können, kannst du Zettel mit den Noten im Raum verteilen.

Du fragst die Kinder: “Was spielen Sam und Basti jetzt?” Und spielst ein Pattern auf den Klangstäben vor (z.B. lang kurz-kurz, also Bo Bidi).

Die Kinder müssen dann zu der entsprechenden Karte laufen (Ball spie-len).

Wenn die Kinder die einzelnen rhythmischen Pattern gut beherrschen, könnt ihr die Rollen tauschen. Ein Kind darf nun ein Pattern vorspielen und die anderen Kinder müssen zu dem entsprechenden Zettel mit den Noten laufen.

Fortgeschrittene können noch viele weitere rhythmische Pattern erfinden und noch weitere Notenwerte hinzunehmen, z.B. halbe Noten oder Sechzehntel.

Viel Spaß!

 

Noch was Rhythmisches gefällig? Dann schau mal hier:

Rhythmischer Obstsalat

 

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.